Erste Aale mit gespritzten Würmern – Angeln im März 2020

Vorwort

Die Renovierungsarbeiten an unserem Haus gehen gut voran. Da blieb sogar Zeit die ersten Aalansitze 2020 nach getaner Arbeit in Angriff zu nehmen.

Die Temperaturen sind zwar noch recht unkonstant aber gesamt gesehen wird es stetig immer etwas wärmer. Da war es nicht verwunderlich, dass die ersten Angler schon in öffentlichen Netzwerken ihre ersten Aalfänge präsentieren konnten. Henning und ich wollten dem im nichts nachstehen und verabredeten uns für einen Ansitz.

Doch nun zum Angeln!

Ansitz Nr. 1

Für den ersten Ansitz entschieden wir uns für einen unscheinbaren Kanal. Dieses Gewässer ist an einigen Abschnitten nur einen halben Meter Tief und nur wenige Meter breit – perfekte Spots für Aale im Frühjahr.

Der erste Aalansitz 2020 fand an diesem Graben statt

Um 18:00 Uhr trafen wir am Spot ein. Leider war das Wetter ziemlich ungemütlich, denn es nieselte den ganzen Abend. Der feine Regen weichte auch den ganzen Boden auf, so dass der gesamte Ansitz eine matschige Angelegenheit wurde.

Hennings Taktik

Henning hatte sich für den ersten Aal-Ansitz des Jahres etwas besonderes vorgenommen. Er hatte sich vorab eine Spritze und einen speziellen Lockstoff für Aale besorgt. All seine Würmer wurden vor dem Ausbringen mit dem Lockstoff geimpft. Ich verzichtete auf Lockstoffe. So konnten wir am Ende des Ansitzes ob das „Aufspritzen“ etwas gebracht hat oder nicht.

Henning peppt die Würmer mit einer Spritze auf

19:45 Uhr: Der ersten Aale des Abends

Nach dem Aufbau dauerte es auch nicht lange bis die ersten Bisse kamen. Wahrscheinlich handelte es sich um Kleinfisch, denn nichts blieb an den großen Aalhaken hängen.

Um 19:00 Uhr setzte langsam die Dämmerung ein und etwas später war es auch schon dunkel. Die Knicklichter waren nun gut zu sehen im Kanal. So erkannten wir auch den ersten guten Biss des abends. Die Pose bewegte sich mit gleichbleibender Geschwindigkeit gegen die Strömung und tauchte ab. Hennings Anschlag saß und der Widerstand am anderen Ende der Rute deutete auch auf einen besseren Fisch hin. Kurz darauf kam der erste Aal im Kopflampenlicht zum Vorschein. Leider unterbot er das Mindestmaß nur um Haaresbreite und er durfte wieder in sein Element.

Der erste kleine Aal des Jahres

Nun waren wir mitten im ersten Beißfenster. Nach einem Fehlbiss war es wieder Henning, der einen Fisch im Drill hatte. Diesmal war der Aal etwas besser und knackte knapp das Mindestmaß.

Gerade so das Schonmaß überschritten.

21:10 Uhr: Mein erster Aal der Saison

Nach der ersten Beißphase wurde es etwas ruhiger. Der Regen machte uns weiter das Angeln madig und der Boden war mittlerweile eine matschige Ebene.

Zum Glück ließen wir uns davon nicht entmutigen, denn sonst hätten wir den dritten Aal wohl nicht mehr fangen können. Wieder gab es Biss an Hennings Angelrute. Diesmal durfte ich den Anhieb setzen. Ich hatte Glück und der Aal saß am Haken. Kein Glück hatte ich allerdings mit der Größe, denn die geforderten 45 cm hatte auch dieser Fisch nicht.

Um 22:00 Uhr bauten wir dann ab. Wir waren über das Ergebnis zufrieden, nur an der Größe galt es noch zu arbeiten.

Die Spritze zeigte Wirkung

Das Fazit der gespritzten Würmer war eindeutig. Während Henning sieben Bisse hatte gab es bei mir nicht einen Zupfer! Natürlich kann es auch Zufall gewesenen sein, aber dennoch gewannen wir beide Vertrauen in die Art den Köder aufzuwerten.

Ansitz Nr. 2

Nur zwei Tage später ging es für uns beide wieder auf Tour. Wir fuhren diesmal an einen anderen schmalen Kanal und erhofften uns dort größere Aale.

19:00 Uhr: Aufbau

Das Wetter war der Knaller. Kein Wind, kein Regen und immerhin 6 Grad. Die Ruten waren schnell mit Tauwürmern bestückt und ausgebracht. Henning setzte auf die Erfolgstaktik vom letzten Ansitz und setzte abermals die Spritze ein.

Und wie beim letzten Mal ging zunächst wieder bei Henning die Post ab. Allerdings war die Fangausbeute der ersten Bisse mangelhaft.

19:45 Uhr: Henning regelt

Wie die Tage zuvor kam der erste Aal kurz nach der Dämmerung. Natürlich war es wieder Hennings Pose die schön abzog. Nach kurzem Warten schlug Henning an und diesmal war es ein besserer Aal. Der gute Fisch machte die 50 cm voll und daher ging er mit nach Hause.

Henning konnte diesen 50er Aal mit einem Tauwurm überlisten

Danach folgten noch zwei vorsichtige Zupfer an Hennings Montagen, aber richtig hängen blieb kein Fisch.

20:50 Uhr: Taktik-Klau und direkt Erfolg

So langsam wurde ich nervös. Bringt der Lockstoff wirklich die Fische ans Band? Ich hielt es zumindest nicht mehr aus und stattete meine Tauwürmer auch mit dem gespritzten Lockstoff aus.

Um Kurz vor 21:00 Uhr kam endlich der ersehnte Biss auf meine Köder. Ich ließ den Fisch den Wurm in Ruhe aufnehmen und setzte dann den Anhieb. Dieser Aal fühlte sich ebenfalls gut an und Henning nahm den Kescher zur Hilfe. Diese Schlange war mit 55 cm ein toller Fang und wurde ebenfalls entnommen.

Mein erster maßiger Aal 2020. 55 cm

Wenige Minuten später lief eine Pose von Henning nochmals ab. Diesmal war es kein Aal sondern ein runder Flussbarsch. Die Laichzeit stand wohl unmittelbar bevor und diese Barschmutti war voll mit Eiern.

Ein runder Barsch. Die Laichzeit stand kurz bevor

22:30 Uhr: Schleie beim Abbau

Nach recht ruhigen 90 Minuten bauten wir gemächlich ab. Als ich ein Rucken in der Grundrute bemerkte kam noch einmal Spannung auf. Ich setzte den Anhieb und ein kampfstarker Fisch schoss durch den flachen Kanal. Mit Hennings Unterstützung landete der Fisch auch im Kescher. Diesmal war es eine Schleie von 37 cm Länge. Ein schöner Abschlussfisch wie ich finde.

Meine erste Schleie 2020. 37 cm auf einen halben Tauwurm

Weitere Fänge in der Folgewoche

Wir besuchten noch ein paar Gräben in den nächsten Wochen und konnten auch noch ein paar Schlängler überlisten.

Sogar der sonst so „ansitzfaule“ Bidder konnte seinen ersten Aal des Jahres fangen.

Bidders erster Aal des Jahres

Ich konnte noch drei weitere Aale überlisten, während der größte immerhin 60 cm Länge hatte.

60 cm Aal. Köder war wieder ein halber Tauwurm

Fazit

In den ersten Ansitzen des Jahres sind weder Henning noch ich Schneider geblieben. Daher waren wir ganz zufrieden mit der Ausbeute.

In beiden Sessions hat die Spritz-Taktik die Fische ans Band gebracht. Daher gehört der Lockstoff und die Spritze auch ab jetzt zu meiner Standart-Ausrüstung wenn es auf Aal geht.

Hier nochmal einige Bilder zur Session:

Ein Gedanke zu “Erste Aale mit gespritzten Würmern – Angeln im März 2020

  1. Pingback: Beste Fänge im ersten Halbjahr 2020 – Angeln in Ostfriesland

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s