Die letzten Räuber der Saison – Angeln im Januar 2020

Die Raubfischsaison 2019/2020 ist seit dem 01.02.2020 in meinem Verein BVO Emden beendet. Nun haben Hecht und Zander Schonzeit um dem Laichgeschäft nach zu gehen. Erst am 16.05. darf wieder mit Kunstködern und Köderfisch geangelt werden.

Die letzten vier Monate war ich eher selten los und wollte daher im Januar noch ein paar Räuber mit der Spinnrute überlisten.

Ich habe insgesamt sechs Spinntouren unternommen. Mal alleine und mal mit Kollegen. Alles in Allem verliefen alle Touren wahnsinnig schleppend.

Erste Tour mit den Angelkollegen

Mitte des Monats verbrachten Bidder, Lenni, Henning und ich ein paar Stunden an verschiedenen Spots am Knockster Tief. Schon nach wenigen Würfen konnte ich den ersten kleinen Zander der Jahres ans Band bekommen.

Mein erster Fisch des Jahres 2020: Ein Zetti um die 40 cm

Danach dauerte es über drei Stunden bis der nächste Fisch gelandet wurde. Diesmal war es Henning, der einen knapp 50 cm großen Zander mit einem Krebsimmitat überlisten konnte.

Diesen Zander hatte Henning sich hart erkämpft

Kurz vor dem Einpacken ging auch Bidder noch ein Zetti ans Band. Dieser war sogar etwas größer und biss ebenfalls auf ein Krebsimmitat.

Bidder konnte mit diesem 55er Zetti den größten Fisch des Tages vorweisen

Zwei kurze Spinntouren mit Lenni

Bei der ersten Spinntour machten Lenni und ich den Ems-Jade-Kanal unsicher. Leider kam nach zwei Stunden nur ein kleiner Hecht zum Vorschein.

Der kleine Hecht war der einzige Fang des Tages

Auch die zweite Spinntour am EJK nahe Marcadsmoor war nicht ergebnisreicher. Zwar hatten wir mehr Bisse aber aber unterm Strick kam nur ein kleiner Zander heraus.

Besser als nichts. Ein kleiner Zetti auf Gummifisch

Das beste kommt zum Schluss

Der letzte Fisch vor der Schonzeit war für mich der mit Abstand beste des Monats. Es war ein sehr mühseliger Tag, an dem wir 6 Stunden mit ein paar Leuten das Knockster Tief beangelten. Den ersten Fisch, ein kleiner Hecht, konnte Lenni an einer Brücke landen.

Lenni und Torben freuen sich über den ersten Fisch der Session

Nach dem ich auch einen kleinen Hecht verloren hatte war das Glück mir dann doch noch hold. Es fühlte sich zunächst an wie ein Hänger, doch plötzlich waren Kopfstöße zu spüren. Nach tollem Drill konnte Jesse den Räuber dann keschern. Es war ein 63er Zander, der einem grünlichen Gummifisch nicht widerstehen konnte.

Endlich ein schöner Fisch. Der dicke Zander maß 63 cm und biss mittig des Kanals

Nun geht es für mich in die Friedfischsaison! Ich freue mich schon!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s