Tote Hose vor der Schonzeit – Angeln im Januar 2018

Am vergangenen1 Montag habe ich endlich meine heißersehnte Jahresmarke erhalten. Da ich, wie jedes Jahr, meine Fanglisten vom letzten Jahr erst recht spät Richtung BVO Emden geschickt hatte, konnte ich nun etwas verspätet ins neue Angeljahr starten. Die Schonzeit für unsere Raubfische Hecht und Zander startet am 1. Februar, daher nutzte ich die letzten Tage um den Räubern ein letztes Mal auf den Zahn zu fühlen.

Das Wetter zeigte sich am Dienstag abend von der feuchten ekeligen Seite. Dies schreckte mich allerdings nicht ab und ich machte mich um 16:00 Uhr auf um eine gute Stunde den Abelitz-Moordorf-Kanal zu beangeln. Die ausgesuchte Strecke war recht flach und von Bäumen umsäumt. Hechte konnte ich hier in den vergangenen Jahres bereits fangen, doch heute machte mir die Strömung das Leben schwer. In unseren Ostfriesischen Kanälen bestimmen zum großen Teil Schleusen die Geschwindigkeit des Wassers. Regen ist im Winter beinahe an der Tagesordung hier, daher wird auch häufig gepumpt.

Ich machte ein paar hundert Meter Strecke im feinen Nieselregen. Durch die Herbststürme waren einige Büsche und Bäume ins Wasser gefallen und diese Spots warf ich gezielt in dem recht monotonen Abschnitt an. Mit Einbruch der Dunkelheit war ich froh wieder im Auto zu sitzen. Ich blieb ohne Fischkontakt.

Am Mittwoch abend ging ich kurz mit Ricardo auf Jagd. Mit dabei war der Labradorwelpe Asko. Dieser hielt uns bei Laune, während wir den sturmartigen Böen trotzten. Mein Kescher fand auch heute keinen Fisch. Zumindest hatte Asko seinen Spaß damit als er mit dem Netz spielte.

Mit Jesse ging es Freitag für eine weitere Stunde an die Harle. Wir gingen eine uns noch unbekannte Strecke ab. Wir testeten allerhand verschiedene Köder, doch auch heute sollte kein Fisch beißen. Die neue Strecke macht allerdings Hoffnung für andere Arten der Angelei für zukünftige Ansitze.

Harle

Einen Ansitz mit Köderfisch nahmen Lennart und ich am Samstag in Angriff. Wir starteten diesmal vormittags. Gewässer war der Ems-Jade-Kanal. Wir hofften darauf, dass sich die Raubfische in tieferen Regionen aufhalten würden und so boten wir die Köfis am Gewässergrund an. Weder an der Strömungskante noch im windgeschützem Anlegebereich konnten wir Bisse verbuchen. Als der kalte Wind in der Mittagszeit merklich zunahm packten wir ein.

EJK

Am heutigen Sonntag wurden die Mitglieder vom Feederteam Ostfriesland und ich von Christian zum häuslichen Frühstück eingeladen. Nach dem herzhaften Essen besprachen wir die Termine dieses Angeljahres. Geplant sind gemeinsame Feederansitze, Hegefischen und ein paar Wettbewerbe in den Niederlanden. Die vier Männer machten sich danach direkt nach Holland auf um dort den Rest des Tages den Weißfischen nachzustellen.

Bottherfleth

Ich aber versuchte mein Glück ein letztes Mal auf Hecht und beangelte die Abelitz. Heute konnte ich zumindest zwei Bisse verbuchen, wobei kein Fisch richtig hängen blieb.

Das wars dann erstmal mit Hecht und Co. Das ist für mich aber kein Grund traurig zu sein. Nun beginnt eine für mich spannende Phase: das Angeln auf Friedfisch. Es ist immer wieder faszinierend herauszufinden, was die Fische im Winter und Frühling an den Haken bringen kann. Wir werden es in den nächsten Wochen herausfinden…

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s