Flundern und Grundeln im Emder Hafen – Angeln im August 2017

Am vergangenen Mittwoch habe ich mich für den Nachmittag mit einem Angelkollegen in Emden zum Angeln verabredet. Geplant war ein wenig den Industriehafen in Emden zu befischen und gegen Abend sollte es an einem anderen Gewässer auf Hecht gehen. Da ich einige Überstunden aufgebaut hatte, nahm ich mir drei Stunden eher frei und fuhr zunächst zum Angelshop in Schortens. Eine Textnachricht vom Angelkollegen verhieß zunächst nichts Gutes. Ihm ist spontan was dazwischen gekommen, doch er würde am späten Nachmittag dazu kommen. Dieser Kollege hatte mich schon häufiger hängen lassen, doch nach einem klärenden Gespräch gab ich ihm für heute noch eine Chance. Ich fuhr also von Schortens nach Emden und um 15 Uhr waren meine Ruten im Wasser.

20170823_182351
Industriehafen in Emden

Die ersten Bisse ließen nicht lange auf sich warten und ich konnte schnell die ersten Schwarzmund-Grundeln fangen, wobei die Größte 12 cm klein war. Die Schwarzmund-Grundel ist eine invasive Art, welche die heimischen Fischarten massiv verdrängen kann. Ihre Heimat sind eigentlich die Brackwasergebiete im kaspischen und schwarzen Meer. Wahrscheinlich wurde die Art mit Schiffen eingeschleppt. Man sagt sich, dass die Grundel ein exzellenter Speisefisch sei, daher nahm ich mir vor einige von ihnen zu verzehren.

20170823_161143
SIe bissen permanent: Die Grundeln

Um 16 Uhr, nach permanenten Bissen und einigen Grundeln, knallte ein bessere Fisch auf meine Rute mit Laufblei. Auf den aufgezogenen Wurm am Aalhaken befand sich definitiv keine Grundel. Nach dem Drill zeigte sich ein Plattfisch an der Oberfläche. Ich war sehr erfreut, denn eine Platte habe bislang noch nicht fangen können. Ich dachte die Bestimmung des 17 cm langen Fisches durch Bilder und Infotexten wäre nicht allzu schwer, doch mit dem Fisch in der Hand kamen mir Zweifel auf. Dank der Hilfe der Facebookgruppe des BVO Emden konnte ich den Fisch als Flunder identifizieren. Einen großen Dank geht hier an Martin, der langjährige Erfahrung im Emder Hafen sammeln konnte.

20170823_145644
Meine allererste Flunder. 17 cm auf Dendrobena

Kurze Zeit später sagte mein Kollege übrigens ganz ab. Es wäre wieder was anderes dazwischen gekommen. Ich war natürlich nicht begeistert, da ich extra wegen ihm nach Emden gefahren bin (65 km von meiner Arbeitstelle aus und anschließend wieder 30 km nach Aurich zurück).

Durch die erste Funder meines Lebens blieb meine Laune aber gut. Die Grundeln bissen weiter agressiv auf die Naturköder. Permanent bimmelte die Glöckchen und ich kontrollierte alle paar Minuten die Ruten. Es gingen viele Würmer an dem Tag drauf, da die Grundeln, ähnlich wie kleine Barsche, sofort am Spot waren und die Würmer zerpflückten. Zum Teil waren die Grundeln echt winzig, doch auch einige größere Exemplare fanden den Weg an Land. Die Größte des Tages maß genau 15 cm.

20170823_171933
Die größte Schwarzmund-Grundel des Tages, 15 cm auf Dendrobena

Ab 18 Uhr versuchte ich mich mit der Spinnrute, da an der Oberfläche hin und wieder schlanke Fische zu sehen waren. Einer von mehreren netten Passanten vermutete, dass es sich um Meeräschen handeln könnte. Einen Beweis konnte ich nicht erbringen, denn keiner der Fische interessierte sich für die angebotenen Kunstköder.

Ich entschied mich nun mit kleinen Gummifischen den Meeresboden abzuklopfen. Erfolgreich wurde das Jiggen erst, als ich die Gufis durch Dendrobenas ersetzte. Schon nach dem ersten Wurf bekam ich mehrere Bisse. Nach dem dritten Wurf blieb der erste Fisch hängen. Es war wieder eine Flunder. Diesmal allerdings ein kleineres Exemplar von 14 cm.

Nach zwei Grundeln konnte ich eine weitere Flunder an den Haken bekommen. Diese war mit 17 cm wieder so groß wie die Erste des Tages. Das Jiggen von Würmern am leichten Blei hat mir nicht nur spaß gemacht, sondern war auf Plattfisch sogar effektiver, als mit der normalen Grundmontage.

20170823_193932
Eine gejiggte Flunder, 17 cm, Dendrobena am 4gr Jighaken

Um 19:00 Uhr kam ein netter Mitangler an meinen Spot. Er wollte es den Abend auf Aal und Flundern versuchen. Wir unterhielten uns noch einige Zeit und ich packte danach ein.

Ich habe meine Bildgallerie mal wieder etwas mit aktuellen Fängen versehen. Schaut doch mal rein: https://angelninostfriesland.wordpress.com/bildgallerien/

 

 

 

 

2 Gedanken zu “Flundern und Grundeln im Emder Hafen – Angeln im August 2017

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s