Weißfische satt im Trecktief – Angeln im Juni 2015

Nach meinem super Wochenende in der Schweiz war ich am Montag wieder in meiner verregneten und kühlen Heimat angekommen. Da ich den folgenden Dienstag noch Urlaub hatte und ich erst nachmittags ein paar Termine wahrnehmen musste, konnte ich den Vormittag für mein liebstes Hobby nutzen.

Trecktief
Trecktief nahe Emden

Mein Freund Henning kontaktierte mich und machte mich auf das Trecktief aufmerksam. Natürlich hatte Henning schon eine leicht zugängliche Stelle via Google Earth ausfindig gemacht. Kurz nach 6 Uhr stand ich bei Henning auf der Matte und wir fuhren los Richtung Loppersum. Die Stelle lag direkt an einer Straße mit einer kleinen Hütte. Genug Platz für uns beide uns breit am Gewässer aufzustellen.

Da wir es grundsätzlich auf Friefische abgesehen hatten waren Maden unser Hauptköder, welche wir alle auf Grund anboten. An Bissen mangelte es uns nicht und schon nach kurzer Zeit konnte Henning die ersten drei Brassen landen.

20150616_081213
Henning im Drill

Ich hatte zeitgleich mit ordentlichem Ausrüstungsschwund zu kämpfen. Zunächst brach mir beim Auswerfen meine Spitze der Feederrute entzwei. Eine Ersatzspitze hatte ich nicht dabei. Das war allerdings erst der Aufttakt einer ganzen Pannenserie meinerseits. Eine Posenmontage verhakte sich beim Einholen an einen Ast am Gewässergrund und riss ab. Eine weitere Spitze brach ab, nach dem ich ein Klemmglöckchen etwas rabiater lösen wollte…und zu guter Letzt fiel mir dieses Glöckchen und später noch ein Futterkorb ins Wasser.

20150616_103737
Eine typische Güster

Irgendwie schaffte ich es trotzdem noch erfolgreich zu angeln und konnte ein richtig schönes Rotauge erwischen. Zusammen konnten wir noch einige Brassen überlisten ehe der erste kräftige Schauer hereinbrach. Die Fische wurden aber nicht beißfaul und so mussten wir das eine ums andere Mal im Regen drillen. Ein paar Schauer sollten noch folgen, wobei wir immer die Zuflucht in der Hütte suchten.

IMG-20150621-WA0007
Ein schönes Rotauge aus dem Trecktief

Gegen Mittag packten wir dann ein. Wir konnten auf einen erfolgreichen Vormittag mit über 20 Weißfischen zurückblicken. Bis auf zwei schöne Rotaugen gingen uns nur Brassen und Güstern bis 40 cm an den Haken.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s